Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26-02-2017, 11:49   #1
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.239
Steve Bannon, Chefberater von Trump: Dekonstruktion des Staates USA

Wer ist Stephen Bannon?

------
Wikipedia: -----------

Video: Steve Bannon documentary: who is Trump’s ‘great manipulator?’ https://www.youtube.com/watch?v=f2iY7S0I52g

Recht gute Vorstellung von Stephen Bannon, in Deutsch, offenbar mit permanent aktualisierten Inhalten: http://ueberhauptgarnix.blogspot.de/...en-bannon.html
Daraus dieses Zitat:
Zitat:
28. Januar 2017. Der neue US-Präsident Donald Trump ändert die Zusammensetzung des Nationalen Sicherheitsrats per Dekret. Er bestimmt seinen Chefstrategen Stephen Bannon sowie seinen Stabschef Reince Priebus zu ständigen Mitgliedern im sogenannten Principals Committee, der Gruppe der wichtigsten Regierungsmitglieder. Dazu gehören auch Rex Tillerson (Außenminister), James N. Mattis (Verteidigungsminister) und John F. Kelly (Heimatschutzminister). Hinausgeworfen aus diesem Gremium werden dafür sowohl der Vorsitzende des Generalstabes als auch der Direktor der Nationalen Geheimdienste.
Wie die New York Times berichtet, soll sich Bannon selbst in den Nationalen Sicherheitsrat befördert haben. Präsident Trump habe das erst begriffen, nachdem er das fragliche Dekret unterzeichnet habe.
--------------------
Trump berief Stephen Bannon in den Nationalen Sicherheitsrat und zog gleichzeitig zwei Vollprofis ab. Der Geheimdienst-Direktor und der formal höchste Militär, der «Chairman of the Joint Chiefs of Staff», sollen nur noch hinzukommen, wenn Themen besprochen werden, die deren Expertise verlangen.
---------------------------------

Ein anderes sehr sehenswertes Video einer Report-Sendung über die letzten Jahre im Lebenslauf von Stephen Bannon, bevor er von Trump als Zentralfigur ins Weiße Haus geholt wurde. Diese Report-Sendung beginnt mit der Vorstellung dreier von Steve Bannon (als Executive Producer) erzeugter grotesk-schlechter Kinofilme: Die Report-Sendung geht dann über zu anderen schockierenden Aspekten von Stephen Bannon's Lebenslauf
Quelle: Report-Sendung veröffentlicht am 15.11.2016, mit Rachel Maddow als Sprecher: Top Donald Trump Aid Stephen Bannon: Right-Wing Media Mogul | Rachel Maddow | MSNBC
Stephen Bannon gives an overview of Donald Trump's newly named chief strategist and senior counselor, Steve Bannon, whose past record includes an array of right-wing media ventures, as well as anti-Semitic and white nationalist leanings. https://www.youtube.com/watch?v=NY1SYuyOidg
--------------

Trumps Chefstratege Stephen K. Bannon: Ultrarechts und Leninist
von Uwe Justus Wenzel / 25.2.2017,
https://www.nzz.ch/feuilleton/trumps...iten-ld.147661
Daraus diese Zitate:
Zitat:
Gegen Ende 2013, als er dabei war, «Breitbart News» zu einer Propaganda-Website für die sehr weit nach rechts ausfransende «Alternative Right» (kurz: «Alt-Right») zu trimmen, verriet Bannon dem Historiker Ronald Randosh, dass er ein Leninist sei – und warum: «Lenin wanted to destroy the state, and that's my goal too. I want to bring everything crashing down, and destroy all of today's establishment
Zitat:
Teilnehmer der Conservative Political Action Conference (CPAC) in Washington hören, als Bannon bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Stabübergabe im Weissen Haus vielsagend die «Dekonstruktion des administrativen Staates» in Aussicht stellte.
Zitat:
Artikel «What Steve Bannon Wants You to Read» geben («Politico», 7. 2. 17, http://www.politico.com/magazine/sto...ng-list-214745 ). Bannon habe seinen Getreuen ein Buch von Nassim Nicholas Taleb zu lesen empfohlen:
«Antifragile: Things That Gain from Disorder». Für seine Leser kann der ehemalige Finanzmathematiker und publizistisch hyperaktive Zufallsforscher, der zwar stets für eine Provokation gut ist, nicht verantwortlich gemacht werden – doch Johnson und Stokols lesen sein Buch als «Gebrauchsanweisung für den Trump-Aufstand».
-------------------------------

Zitat:
He never called himself a “populist” or an “American nationalist,” as so many think of him today. “I’m a Leninist,” Bannon proudly proclaimed.
Shocked, I asked him what he meant.
“Lenin,” he answered, “wanted to destroy the state, and that’s my goal too. I want to bring everything crashing down, and destroy all of today’s establishment.” Bannon was employing Lenin’s strategy for Tea Party populist goals. He included in that group the Republican and Democratic Parties, as well as the traditional conservative press.
Zitat:
His goal was to bring down the entire establishment including the leaders of the Republican Party in Congress. He went on to tell me that he was the East Coast coordinator of all the Tea Party groups. His plan was to get its candidates nominated on the Republican ticket, and then to back campaigns that they could win. Then, Bannon said, when elected they would be held accountable to fight for the agenda he and the Tea Party stood for.

If they didn’t, “we would force them out of office and oppose them when the next election for their seats came around.”

That, essentially, was the tactic employed when Eric Cantor was ousted by a far right candidate, virtually unknown college economics professor Dave Brat, in his Virginia district’s primary. It was also the path Donald Trump’s supporters took in Wisconsin, when hoping to duplicate their successful tactics in Virginia, they ran a candidate in the Wisconsin Republican primary against Speaker Paul Ryan in his own district. There are a few Republicans that Bannon does respect. One of them is Rep. Louis Gohmert, the fiery congressman from Texas, who was also at the party. Gohmert, who is part of the self-proclaimed anti-establishment wing of the Republican Party, was an ally of Cruz in the government shutdown.

Trump’s decision to take on Bannon indicates that he wants to wage his campaign along the lines laid down by him—that of destroying the Republican leadership and the Party as we know it. Trump’s behavior thus far has been compatible with Bannon’s belief in Leninist tactics. As the Bolshevik leader once said, “The art of any propagandist and agitator consists in his ability to find the best means of influencing any given audience, by presenting a definite truth, in such a way as to make it most convincing, most easy to digest, most graphic, and most strongly impressive.”

Only one question remains. Knowing this, why do leaders like Paul Ryan, Mitch McConnell, and others, who regularly condemn Trump’s statements but yet still endorse him, stick with such a self-defeating approach? They will only end up helping Bannon and company cast them into oblivion and finish their hostile take-over of the GOP.
Quelle:
Steve Bannon, Trump's Top Guy, Told Me He Was 'A Leninist' Who Wants To ‘Destroy the State’
by Ronald Radosh, 08.22.16, http://www.thedailybeast.com/article...-leninist.html
--------------------------------------------

Ein von Steve Bannon empfohlenes Buch:
Antifragile : things that gain from disorder
https://cpor.org/af/Taleb_Antifragile.pdf (© 2012 by Nassim Nicholas Taleb, ein ziemlich wirr gegliedertes und geschriebenes Werk von 581 Seiten, das niemand wirklich ganz lesen wird.)
Im o.g. Artikel von Politico steht dazu:
Zitat:
It’s a broadside against big government, which Taleb faults for suppressing the randomness, volatility and stress that keep institutions and people healthy. “As with neurotically overprotective parents, those who are trying to help us are hurting us the most,” he writes. Taleb also offers a withering critique of global elites, whom he describes as a corrupt class of risk-averse insiders immune to the consequences of their actions:
--------------------

Ebenfalls von Steve Bannon geliebtes und empfohlenes Buch:
Sun Tzu: The Art of War, http://www.puppetpress.com/classics/...arbySunTzu.pdf 160 Seiten



------------------------------------------------
Freitag, 24. Februar 2017
Trumps Stratege spricht Klartext
Bannon fordert "Dekonstruktion" des Staates

Quelle: Quelle: n-tv.de , jve/dpa, http://www.n-tv.de/politik/Bannon-fo...e19717367.html
Zitat:
In seinem ersten öffentlichen Auftritt nach dem Amtsantritt des US-Präsidenten bekräftigt Stephen Bannon seine radikalen Ziele: Weil ein "Administrativer Staat" Wachstum verhindere, will der Architekt der Trump'schen Politik ihn kurzerhand abschaffen.
Zitat:
US-Präsident Donald Trumps Chefstratege Stephen Bannon sieht im radikalen Rückbau des Staates eines der obersten Ziele der US-Regierung. Die beiden anderen Prioritäten seien der Komplex Einwanderung und nationale Sicherheit sowie der Bereich Handel, sagte Bannon. Ein Zurückschneiden des Staates aber sei das Wichtigste.
Zitat:
Bannon, der als Architekt der Trump'schen Politik gilt, meinte mit dem Begriff "Administrativer Staat" ein verschränktes System aus Steuern, Regulierungen und internationalen Abkommen. Seiner Ansicht nach hindert dies das Wachstum und verletzt die persönliche Souveränität.

Es war nicht klar, ob Bannon mit dem von ihm gewählten Begriff der "Dekonstruktion" letztlich die Zerstörung meint. Bannon sagte, die Kabinettsmitglieder seien alle aus einem bestimmten Grund ausgewählt worden: "Und das ist Dekonstruktion." Bannon beschreibt sich selbst als radikalen Denker mit einer nationalistischen Agenda.
Zitat:
Bannon wiederholte seine fundamentale Kritik an den Medien. Er nannte sie erneut "die Oppositionspartei". Er glaube nicht, dass sich die Arbeit der Medien verbessern werde. Sie werde sogar schlechter werden, sagte er, hätten die Medien doch als globalisierte Konzerne keinerlei Übereinstimmung mit der national ausgerichteten Wirtschaftspolitik Trumps, sondern stünden dieser unerbittlich entgegen.
Zitat:
Trump wird nach Bannons und Priebus' Überzeugung sämtliche im Wahlkampf gemachten Versprechen umsetzen. "Es war alles in seinen Reden, das müssen alle irgendwann mal klarkriegen", sagte Bannon.
##################################

Stephen Bannon – warum Trumps rechte Hand die USA zerschlagen will
24.02.17, von Philipp Dahm,
mit guter Beschreibung des "Werdegangs" von ihm
http://www.watson.ch/Wissen/Internat...rschlagen-will
##################


Bannon has been accused of --------------------------

Zitat:
Die Bundesregierung findet die Äußerungen des Chefstrategen „nicht übermäßig überraschend“. In der Vergangenheit seien schon mehrere US-Regierung mit dem politischen Ziel „weniger Staat, weniger Zentralstaat“ angetreten, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Freitag. „Wir schauen uns jetzt einmal an, wie das weitergeht“, fügte er hinzu. Man sollte Bannons Worte „nicht auf die Goldwaage legen“.
https://www.welt.de/politik/ausland/...rraschend.html

Geändert von Benjamin (26-02-2017 um 22:50 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten