Alt 02-02-2015, 13:55   #31
tina
TBB Family
 
Benutzerbild von tina
 
Registriert seit: Dec 2005
Ort: worms
Beiträge: 19.983
solarworld brachte gute zahlen raus heute, es gibt viele artikel im internet zu finden.
dieser artikel ist auch ggf interessant, aber eher im negativen sinne.
auch hier geht nicht hervor, dass asbeck für 1 mill, euro insiderkäufe gemacht hat....

boerse.ard.de

Solarworld, der Geldvernichter

Jahrelang war die Solarworld-Aktie nichts für schwache Nerven. Jetzt scheint es wieder bergauf zu gehen. Aber Vorsicht - die aktuelle Solarworld-Aktie hat mit der alten nichts mehr zu tun. Die Altaktionäre haben (fast) alles verloren.

...

http://boerse.ard.de/aktien/solarwor...recommend.html
__________________
stelle keine frage,
wenn du nicht weißt,
was du mit der antwort willst.
tina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10-02-2015, 11:19   #32
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
Hallo Tina

auch hier hat die "Lügenpresse" wieder zugeschlagen:


Lügenpresse:

it-Times.de

it-times.de 2. Seite

Zitat:
"...Das Schlimme daran - es geht um insgesamt 676 Mio. US-Dollar Forderungen des Lieferanten...."
Und hier jetzt die Wahrheit:

http://www.photovoltaik.eu/Archiv/Me...9MTEwOTQ5.html

Zitat:
Hemlock beziffert den Schaden auf 83 Millionen Euro und will Klage einreichen.
http://www.pv-magazine.de/nachrichte...ter_100010525/

Zitat:
"...Hemlock beziffert den Schaden auf 83 Millionen Euro und will Klage einreichen..."
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16-02-2015, 09:13   #33
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/aud...-ae30b3e4.html

Zitat:
Was bleibt vom früheren Vorzeigeprojekt übrig?
Bald stellt "Hanwha Q Cells seine Produktion ein, nur noch "Solarworld" bleibt übrig. Was wird dann aus dem einstigen Musterschüler? Das Projekt sollte 10.000 Jobs bringen
und warum macht Hanwha Q-Cells seine Produktion dicht und Solarworld nicht?

http://www.photovoltaik.eu/photovolt...9MTExOTcy.html

Zitat:
Ob Solarworld-Chef Frank Asbeck die koreanische Konkurrenz ähnlich geringschätzt wie die Chinesen, ist nicht verbürgt. Immerhin hat er einen Trumpf im Ärmel: Q-Cells braucht in der Zellfertigung dreimal mehr Mitarbeiter als Solarworld in der vollautomatischen Fabrik in Freiberg. Ob Hanwha die Fertigung in Thalheim überhaupt aufrechterhält, ist bislang offen.
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19-02-2015, 08:42   #34
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
Talking Long live the Sun King!

http://www.reuters.com/article/2015/...0LM1L720150218

Zitat:
Germany's 'Sun King' seeks to rebuild empire from the U.S

By Christoph Steitz and Nichola Groom

FRANKFURT/LOS ANGELES Wed Feb 18, 2015 11:20am EST

(Reuters) - German solar energy pioneer Frank Asbeck is betting that the United States can rehabilitate him and his company SolarWorld (SWVKk.DE), which he rescued from the jaws of insolvency two years ago, making himself an industry outcast in the process.

Asbeck, 55, pursued measures both imaginative and ruthless to ensure that his solar panel company did not fall victim to a crisis that claimed many of its German peers.

For years, demand for solar panels and cells thrived in Germany thanks to lavish incentives, until sharp cuts in subsidies and fierce Asian competition put an end to that.

Now, having single-handedly unleashed a trade war, Asbeck is looking across the Atlantic to rebuild a company whose market value peaked at 5.2 billion euros ($5.9 billion) in 2007, and now stands at 169 million.

"This year, we plan to sell more than 60 percent of our panels in the United States," Asbeck told Reuters, compared with 41 percent in 2014.

He said SolarWorld commanded a 10 percent share in what is now the world's third-biggest solar market after China and Japan, a fact that could help it this year to post its first operating profit since 2011.

SURVIVOR

"This is a company with a great brand and a reputation for quality and is a survivor," said Shawn Kravetz, president of Boston-based investment management firm Esplanade Capital, which has started to buy shares in SolarWorld over the past year.

Even reluctant admirers say only the larger-than-life Asbeck - who is known as the "Sun King" in Germany, and once made a bid for General Motors' struggling European unit Opel - could pull off such a comeback.

A castle owner and passionate boar hunter, Asbeck convinced the state of Qatar in 2013 to take a stake in SolarWorld when it was on the brink of insolvency, while keeping him as CEO.

"You have to admit that Mr Asbeck is one of the most impressive entrepreneurs in Germany," said an executive at a major rival, who declined to be named. "The way he saved the company is unique in German corporate history."

Part of Asbeck's plan was to orchestrate a trade war that not only pitted SolarWorld against rivals in China but also alienated many Western players.

"The Chinese came in and ate their lunch," said Ash Sharma, senior director at research firm IHS. "I think he's trying to do both: save the industry as well as his own company."

By arguing that Chinese panel makers received unfair subsidies, Asbeck succeeded in getting stiff duties imposed on Chinese panel imports in the United States as well as minimum panel prices in Europe.

DOWNWARD SPIRAL

But many in the industry argue that, by pushing up prices, anti-dumping duties trigger tit-for-tat responses that ultimately endanger jobs all along the value chain.

China has already retaliated by slapping duties on imports of U.S. polysilicon, used in solar cells, causing Hemlock Semiconductor, a joint venture of Dow Corning and Shin-Etsu Handotai, to announce in December that it was shutting a production plant in Tennessee.

"The worst part of this is one German person could manipulate the entire trade apparatus of the United States for his own personal gain," said Jigar Shah, chairman of the Coalition for Affordable Solar Energy, a group of companies opposed to the trade case.

Asbeck still thinks the U.S. market is profitable, however, saying his brand justifies a 10 percent price premium there.

The U.S. could install up to 20 gigawatts (GW) of solar capacity over the next two years, about a fifth of the total global market, according to estimates from industry association SEIA and GTM Research, compared with about 7 GW in 2014.

Germany, meanwhile, installed less than 2 GW in 2014, compared to a peak of 7.6 GW in 2012.

"If other countries dump products via state support," Asbeck said, "you have to return to the rules of the game".

"There can't be a monopoly on the sun."
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25-02-2015, 08:30   #35
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
Neue Zweigstellen in Italien (Verona) und Japan

http://www.zeroemission.eu/portal/ne...ffice-a-Verona

Zitat:
SolarWorld apre un nuovo Sales Office a Verona
Martedì, 24 Febbraio 2015 | Fotovoltaico
Il gruppo fotovoltaico porta avanti l’internazionalizzazione con un’ulteriore presenza all’estero
http://www.pv-magazine.com/news/deta...po-_100018325/

Zitat:
Booming Japanese market draws industry leaders to PV Expo
24. February 2015 | Market & Trends, Trade show | By: Jonathan Gifford

The 8th PV Expo kicks off on Wednesday in Tokyo with an impressive collection of solar industry leaders attending the event on the back of an ongoing Japanese solar boom.
Zitat:
Industry announcements are expected to come thick and fast during PV Expo and the first has come from German and U.S. manufacturer SolarWorld. The company has announced that it has founded a new Japanese subsidiary. The managing directors of the new subsidiary will be SolarWorld’s VP of sales Carsten Pattberg and the is managing director of SolarWorld Asia Pacific Max von Romatowski, who is based in Singapore.

To date SolarWorld has distributed its modules in Japan in an exclusive partnership with Europe Solar Innovations (ESI). SolarWorld says that it intends to strengthen its cooperation with ESI through the move.

“Japan is one of the three most important booming markets in photovoltaics today. As a quality manufacturer, we need to be present there. Our goal in 2015 is to realize sales growth in three-digit percentages with our Japanese partners,” explains Frank Asbeck, CEO of SolarWorld AG.

Bunsaku Nagai will assume responsibility for operational management of the new sales subsidiary. Nagai previously worked for the American solar company SunEdison.

This year is SolarWorld’s third consecutive year at PV Expo. It will be displaying its 290Wp Sunmodule Protect, which at 18kg is lighter than previous modules and features a frame edge that allows for water runoff, facilitating self-cleaning.
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01-03-2015, 08:14   #36
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
http://tecsol.blogs.com/mon_weblog/2...en-france.html

ist zwar auf französisch aber hier die Fakten aus dem Text:

-136 MW in Frankreich verkauft von 927 MW Gesamtzubau in Frankreich
- Frankreich jetzt 3.Größter Markt für Solarworld
- Vom 4. - 6. März ist man auf der Erneuerbaren Messe und könnte weitere Aufträge an Land ziehen
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05-03-2015, 10:25   #37
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
Solarworld hält den Weltrekord!

http://www.photovoltaik.eu/Kristalli...Q9MzAwMjE.html

Kristallines Silizium bleibt führend
4.03.2015 16:45

(...)
Module mit 340 Watt kommen

Holger Neuhaus hält dadurch die Erhöhung des Wirkungsgrades von heute 18 bis 19 Prozent auf 24 Prozent für möglich: „Solarmodule mit heute 260 Watt Leistung haben dann 340 Watt.“ Solarworld hält zurzeit den Wirkungsgradrekord von 21,43 Prozent, erreicht mit Perc-Zellen aus der Massenproduktion. Diese Technologie lässt sich vergleichsweise einfach in bisherige Produktionsanlagen integrieren.

Professor Eicke Weber vom Fraunhofer ISE in Freiburg berichtete über das Konzept der X-Gigawatt-Fab, das am Institut entwickelt worden ist. Binnen kurzer Zeit könnte eine 90-Megawatt-Linie aufgebaut werden, um neuartige Hetero-Junction-Zellen zu produzieren. Sie könnten die Wirkungsgrade noch höher treiben, und die Kosten noch weiter in den Keller drücken. Der Pilotlinie könnte bald ein Werk mit 600 Megawatt Jahresleistung folgen. Die Investitionskosten liegen kaum halb so hoch wie für klassische Waferzellen aus Silizium.

Ein Markt für 150 Milliarden Euro

Laut einer Prognose der Internationalen Energieagentur (IEA) in Paris steht der weltweite Photovoltaikausbau erst am Anfang. Schon in zehn Jahren könnte der Markt auf 200 Gigawatt Jahresausbau wachsen. Mit 150 Milliarden Euro könnte er dann mehr als halb so groß sein wie der Markt für Handys, zitiert Neuhaus die Perspektive: „2050 wird Solarstrom in unseren Breiten mit 4,4 Cent je Kilowattstunde die kostengünstigste Stromquelle sein.“
(...)
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05-03-2015, 12:33   #38
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
http://www.pv-magazine.de/nachrichte...ben_100018456/

Zitat:
Hoffnung für die europäische Solarindustrie besteht - X-Gigawatt-Fabrik-Idee und Solarworld leben
05. März 2015 | Märkte und Trends, Politik und Gesellschaft, Topnews

Viele Photovoltaik-Hersteller aus Deutschland und auch Europa sind in den vergangenen Monaten vom Markt verschwunden oder gehören mittlerweile asiatischen Investoren. Dennoch sollten die Hersteller angesichts der globalen Entwicklung den Kopf nicht in den Sand stecken. So die Botschaft von Eicke Weber auf dem Otti-Symposium im Kloster Banz.

Zitat:
Auch Georg Menzen, im Wirtschaftsministerium für die Forschungsförderung zuständig, lobte im Pressegespräch die Innovationsfähigkeit in Deutschland. Das Ministerium wolle weiter an der starken Forschungsförderung auch in der Photovoltaik festhalten. Für die passende Wirtschaftspolitik, die die Forschungsergebnisse dann auch in die Massenfertigung bringt, fühlte er sich aber nicht zuständig. Auch sei eine Unternehmensförderung, wie sie etwa in China existiere, in Deutschland nicht möglich, da die Bundesregierung dann massiv Ärger mit der EU-Kommission in Brüssel bekommen würde.
Aber wie geht es nun weiter mit den Plänen für die X-Gigawatt-Fabrik in Europa. Eicke Weber rührt weiter kräftig die Werbetrommel. Holger Neuhaus würde sich freuen, wenn es weitere Hersteller im Gigawattmaßstab in Europa geben würde. Allerdings werde sich Solarworld finanziell an so einem Vorhaben nicht beteiligen, sondern in den Ausbau und die Verbesserung der eigenen Produktion investieren. Es sei aber denkbar, dass Solarworld dort dann Zellen kaufen werde, so Neuhaus weiter.
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08-03-2015, 09:53   #39
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
http://www.boerse-social.com/2015/03...up_watch_solar

Zitat:
Scheid
zu SWV (06.03.)

Neu im wikifolio "Special Situations" ist Solarworld. Vorstandschef Frank Asbeck ist vom 7. bis 10. März mit einer Delegation von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel im Nahen Osten unterwegs. Das sollte für positiven Newsflow in den kommenden Tagen sorgen. Qatar Solar Technologies (QST) ist mit 29 % an den Bonnern beteiligt. Laut Aussagen von Asbeck laufen Planungen für ein Modulwerk in Katar. Mit dessen Bau will QST noch in diesem Jahr beginnen. Bis 2016 soll ein Werk mit einer Jahreskapazität von rund 250 Megawatt entstehen.
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09-03-2015, 08:01   #40
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
Solarworld erweitert die Jahresproduktion um 400 MW

http://de.4-traders.com/MEYER-BURGER...en-S-19993545/

09.03.2015 | 06:35

Medienmitteilung

Thun, 09. März 2015


Zitat:
Meyer Burger Technology AG (SIX Swiss Exchange: MBTN) gibt den erfolgreichen Abschluss einer strategisch wichtigen Technologie-Partnerschaft mit der deutschen SolarWorld bekannt. Nach umfassender Prüfung der Technologien vor Ort entschied sich SolarWorld für Meyer Burger als idealen Technologiepartner, der das Unternehmen bei der Steigerung seiner Produktion von High-Tech-Solarzellen für den europäischen Markt unterstützt. Mit dem industrieführenden MAiA 2.1 Equipment und der auf Massenproduktion skalierbaren MB PERC Upgrade-Zelltechnologie liefert Meyer Burger dem Kunden die optimale Lösung, um das bei SolarWorld bestehende Produktionsvolumen aufzurüsten und zu steigern. Die gesamte Jahreskapazität der innovativen MB PERC Upgrade-Technologie liegt bei rund 400 MW.
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12-03-2015, 08:46   #41
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
Kosten der letzten Monate werden wegfallen und man wird die teuren Ingots bald selber produzieren...

http://www.mdr.de/thueringen/mitte-w...ingots100.html

Zitat:
Arnstadt SolarWorld startet weitere Fertigung

SolarWorld baut seinen Arnstädter Standort aus. Ein Jahr nach der Übernahme der ehemaligen Bosch Solar-Zellen- und Modulfertigung soll auch wieder die sogenannte Ingot-Produktion starten. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN sind 80 Arbeitsplätze geplant. Ingots sind Vorprodukte für die Solarmodule.

SolarWorld hatte zunächst einen Einstieg in die eigene Herstellung ausgeschlossen und nach eigenen Angaben stattdessen auf dem Weltmarkt eingekauft. Die Ingot-Produktion gilt als sehr teuer. Sie war in Arnstadt in den vergangenen Monaten auf einen "Testbetrieb" beschränkt gewesen. Einzelheiten zu dem Vorhaben will das Unternehmen am Donnerstag vorstellen.
SolarWorld macht nach eigenen Angaben gute Solar-Geschäfte in den USA und profitiert vom neuen Schutz vor chinesischen Billigangeboten. Unmittelbar vor der Übernahme des Arnstädter Bosch-Solar-Zweigs stand der Konzern noch selbst vor der Insolvenz.

Zuletzt aktualisiert: 12. März 2015, 08:33 Uhr
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16-03-2015, 08:22   #42
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
Solarwold ist so produktiv wie 6 Chinesen und hält qualitativ derzeit den Weltrekord für die beste Solarzelle!

http://www.finanznachrichten.de/nach...zellen-016.htm

Zitat:
...Mit einem Wirkungsgrad von 21,4 Prozent stellte SolarWorld Anfang des Jahres zudem einen neuen Weltrekord für monokristalline PERC-Solarzellen auf....


http://www.taz.de/Solarindustrie-in-Thueringen/!156459/

Zitat:
Solarindustrie in Thüringen
So produktiv wie sechs Chinesen

Vor einem Jahr hat Solarworld die Sonnenenergiesparte von Bosch übernommen. Von Thüringen aus will es der chinesischen Konkurrenz Paroli bieten.
(....)
Zitat:
80 Prozent Exporte

Die Marktaussichten seien fantastisch, sagt Asbeck. Weltweit erwartet er Zuwächse von 20 Prozent in diesem Jahr; und im wichtigen US-Markt, für den das Werk Arnstadt produziert, sollen es sogar 30 Prozent sein. Dass die Lage in Deutschland weniger rosig aussieht, trifft die Firma offensichtlich nicht existenziell. Nur 20 Prozent ihrer Produktion gehen nach Deutschland. Gleichwohl sagt Asbeck: „In dem Bett, in dem man liegt, will man sich immer ausbreiten.“ Das gelte insbesondere für den deutschen Markt mit Kleinanlagen, bei dem es vor allem auf Langlebigkeit und Qualität ankomme; hier habe Solarworld einen Marktanteil von einem Drittel. Asbeck: „Das Hausdach ist unsere Heimat.“

Davon profitiert auch das Solarwerk Arnstadt, in dem nach der Übernahme rund 830 Bosch-Beschäftigte bleiben konnten. Mit der Wiederinbetriebnahme der Kristallisationsanlagen werden noch einmal 60 Mitarbeiter eingestellt. Weltweit hat Solarworld 3.400 Beschäftigte, rund 2.300 davon in Deutschland.
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17-03-2015, 08:46   #43
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
http://www.godmode-trader.de/nachric...rekord,4140675

Zitat:
Freitag, 13.03.2015 - 08:48 Uhr
SOLARWORLD mit Weltrekord
Qualität statt Quantitat: Die Solarworld AG investiert, um ihre Produktion auf sogenannte PERC-Solarzellen umzustellen. Bei denen konnte Solarworld den weltweit höchsten Wirkungsgrad aller Produzenten vorweisen. Und was ist mit der Aktie?

Totgesagte leben länger? Offensichtlich ist die Solarworld AG, die vor einigen Jahren knapp an der Pleite vorbeischlitterte, wieder ordentlich im Geschäft. Gestern vermeldete der Bonner Konzern, dass er die Fertigung in seinem Werk in Thüringen erweitern möchte. Und mit dem Solarworld-Werk in Hillsboro, USA, konnte das Unternehmen einen schönen Erfolg vorweisen: Solarworld erreichte mit PERC-Solarzellen einen Wirkungsgrad von 21,42% erreicht - Weltrekord! Qualitätsmäßig spielt also Solarworld solchen Nachrichten zufolge durchaus in der Weltspitze mit......
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17-03-2015, 17:32   #44
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
Eigentlich steht es nicht 1:0 für Solarworld , sondern sogar 2:0, wenn man die US-Zölle auf Chinaschrott mitzählt!

http://www.it-times.de/news/1-0-fur-...10414/?src=rss


Zitat:
Solarmodule
1:0 für SolarWorld im Euro-Cup gegen Canadian Solar, ReneSola & Co
Dienstag, 17. März 2015 16:19

BRÜSSEL (IT-Times) - Keine guten Nachrichten für Solarmodule-Hersteller, die in China produzieren und nach Europa exportieren. Die EU untersucht das Handelsgebaren einzelner chinesischer Solarmodule-Hersteller.
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18-03-2015, 09:45   #45
Purzelinho
TBB Family
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 1.022
deutsche Medienvertreter versuchen Chinesische Unternehmen in Deutschland großzuschreiben und hetzen gegen deutsche Solarunternehmen, es ist nicht auszuschließen dass da der eine oder andere aus China dafür bezahlt wird, dass deutsche Unternehmen und deutsche Arbeitsplätze kaputt gehen, das geht auch darüber dass man die Unternehmen über die Börse angreift und schlechte Medienmeinungen verbreitet!

Also eine Promotwelle für Chinesische Solarunternehmen und Hetzkampagne gegen Deutsche Unternehmen wie Solarworld, was sich auch durch Börsenforen zieht.....

http://www.taz.de/!134978/


Dieser Bericht befasst sich mit einem von vielen fragwürdigen Experten und Analysten.

Einer der führenden Solarmarktexperten Deutschlands ist unter Druck. Medien wollen zukünftig auf die Analysen von Wolfgang Hummel verzichten.

„Bis zur weiteren Klärung der Interessenkonflikte“ werde man „auf Einschätzungen der Mitarbeiter des Zentrums verzichten“, schrieb der Leiter der ARD-Börsenredaktion, Burghard Schnödewind, der taz. Die Zeitschrift Der Aktionär will auf Zentrums-Mitarbeiter grundsätzlich nicht mehr zurückgreifen, teilte Chefredakteur Markus Horntrich mit.
--------------------------------------------------
Bis heute spürt man beim " Der Aktionär " die Parteinahme für die chinesischen Solarhersteller bzw. das Schlechtreden der deutschen Solarindustrie, sprich Solarword als letzte grosse Firma. Die Online-Börsenzeitung " Der Aktionär " ist nach wie vor mit der Aufgabe beschäftigt, immer zum Zeitpunkt der Erholung des SW-Aktiekurses einen Bericht zu veröffentlichen, die Solar-Aktien chinesischer Solarfirmen in ein gutes Licht zu rücken und insbesondere die SW-Aktie in die Unsicherheits- und Abstiegsecke zu manipulieren, um einen nachhaltige Erholungsphase zu verhindern. Die Online-Zeitschrift bedient sich der Berteilung des ZDF ( Berliner Zentrum für Solarmarktforschung ).

Dazu folgender Absatz:

Die taz hatte im März über das ZSF und seinen Gründer Hummel berichtet. Der Inhalt: Am angeblichen ZSF-Sitz in Berlin-Charlottenburg befindet sich Hummels Privatadresse statt eines Forschungszentrums, der angebliche Direktor Leonard Herbig ist ein junger Masterstudent, der sich nebenbei in einer Internetfirma ein paar Euro dazuverdient.
--------------------------------------------------
Diese Äußerung " der angebliche Direktor Leonard Herbig ist ein junger Masterstudent, der sich nebenbei in einer Internetfirma ein paar Euro dazuverdient" sagt schon viel über die Seriösität solcher (Hobby)Analysten aus.

Ein weiterer Absatz:

Hummel selbst arbeitet als kommissarischer Referatsleiter bei der Berliner Senatsverwaltung für Finanzen. Dort war er auch für die Rettung der Solarfirma Solon zuständig, die schließlich scheiterte. Während Solon in der Krise steckte, redete Hummel als Zentrums-Analyst das Unternehmen schlecht, als Referatsleiter sprach er von der Hoffnung auf einen Investor.

Auch weitere Interessenkonflikte sind nicht auszuschließen: Das Zentrum arbeitet zu großen Teilen als Unternehmensberatung. Auf der ZSF-Homepage sind unter „Referenzen“ Analysen für asiatische Firmen oder Investments in Asien aufgeführt. Die Auftraggeber bleiben im Unklaren.[/b] Nachfragen nach Interessenkonflikten beantwortet das Zentrum ebenso wie alle anderen Anfragen der taz nicht.
--------------------------------------------------
Wichtig !!! Die Auftragsgeber bleiben im Unklaren, also damals und wahrscheinlich heute noch bezahlte Bashertätigkeit zugunsten chinesischer Firmen. !!!
--------------------------------------------------

Der dritte Mann taucht auf

In der Öffentlichkeit treten die ZSF-Mitarbeiter fast ausschließlich mit einer proasiatischen Position auf: Der Standort Deutschland sei zu teuer, die deutsche Solarindustrie habe besonders gegen China keine Chance. Das war auch der Tenor, als das ZSF wenige Tage nach dem taz-Bericht vom März seinen dritten Mann, Joachim Zwicky, ins Rennen schickte.
[/red]

Für die Börsenredaktion der ARD und den Aktionär analysierte er am 27. März die Situation bei dem Wechselrichterhersteller SMA. Chinesische Firmen hätten inzwischen ihren Rückstand aufgeholt und seien „SMA technologisch dicht auf den Fersen“, so Zwicky. „Die Erosion der führenden Stellung von SMA wird sich fortsetzen“, sagte er der ARD-Börsenredaktion.

Auch Zwicky ist in China-Geschäfte involviert. Er ist Geschäftsführer von Zwicky Private Equity in München, die auf ihrer Homepage so wirbt: „Um die Möglichkeiten des chinesischen Marktes voll auszuschöpfen, sind strategische Partnerschaften mit chinesischen Unternehmen oder Akquisitionen zielführender als organisches Wachstum. Der Mittelstand in Deutschland nützt noch zu wenig diese Möglichkeiten.“
-------------------------------------------------


Die taz hatte im März über das ZSF und seinen Gründer Hummel berichtet. Der Inhalt: Am angeblichen ZSF-Sitz in Berlin-Charlottenburg befindet sich Hummels Privatadresse statt eines Forschungszentrums, der angebliche Direktor Leonard Herbig ist ein junger Masterstudent, der sich nebenbei in einer Internetfirma ein paar Euro dazuverdient.
--------------------------------------------------


Ein weiterer Absatz:

Hummel selbst arbeitet als kommissarischer Referatsleiter bei der Berliner Senatsverwaltung für Finanzen. Dort war er auch für die Rettung der Solarfirma Solon zuständig, die schließlich scheiterte. Während Solon in der Krise steckte, redete Hummel als Zentrums-Analyst das Unternehmen schlecht, als Referatsleiter sprach er von der Hoffnung auf einen Investor.

Auch weitere Interessenkonflikte sind nicht auszuschließen: Das Zentrum arbeitet zu großen Teilen als Unternehmensberatung. Auf der ZSF-Homepage sind unter „Referenzen“ Analysen für asiatische Firmen oder Investments in Asien aufgeführt. Die Auftraggeber bleiben im Unklaren.[/b] Nachfragen nach Interessenkonflikten beantwortet das Zentrum ebenso wie alle anderen Anfragen der taz nicht.
--------------------------------------------------
Wichtig !!! Die Auftragsgeber bleiben im Unklaren, also damals und wahrscheinlich heute noch bezahlte Bashertätigkeit zugunsten chinesischer Firmen. !!!
--------------------------------------------------

Der dritte Mann taucht auf

In der Öffentlichkeit treten die ZSF-Mitarbeiter fast ausschließlich mit einer proasiatischen Position auf: Der Standort Deutschland sei zu teuer, die deutsche Solarindustrie habe besonders gegen China keine Chance. Das war auch der Tenor, als das ZSF wenige Tage nach dem taz-Bericht vom März seinen dritten Mann, Joachim Zwicky, ins Rennen schickte.[/red]

Für die Börsenredaktion der ARD und den Aktionär analysierte er am 27. März die Situation bei dem Wechselrichterhersteller SMA. Chinesische Firmen hätten inzwischen ihren Rückstand aufgeholt und seien „SMA technologisch dicht auf den Fersen“, so Zwicky. „Die Erosion der führenden Stellung von SMA wird sich fortsetzen“, sagte er der ARD-Börsenredaktion.

Auch Zwicky ist in China-Geschäfte involviert. Er ist Geschäftsführer von Zwicky Private Equity in München, die auf ihrer Homepage so wirbt: „Um die Möglichkeiten des chinesischen Marktes voll auszuschöpfen, sind strategische Partnerschaften mit chinesischen Unternehmen oder Akquisitionen zielführender als organisches Wachstum. Der Mittelstand in Deutschland nützt noch zu wenig diese Möglichkeiten.“
--------------------------------------------------
Purzelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Thema bewerten
Thema bewerten:

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Es ist jetzt 16:50 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Sie haben dieses Thema bewertet: