Alt 04-09-2007, 18:08   #1
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125
US-Konjunkturdaten-Charts

Konsument:
































Wachstum










Geändert von Benjamin (07-10-2011 um 17:24 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04-09-2007, 18:36   #2
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125
Inflation:




Rohstoff-Index-Charts: http://www.traderboersenboard.de/for...457#post170457






























Zinsen










Geändert von Benjamin (07-10-2011 um 17:25 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04-09-2007, 19:03   #3
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125
Kredite:


Quelle: http://www.economist.com/blogs/freee...s-deleveraging







30 Year Fixed Mortgage:



15 Year Fixed Mortgage:




Immobilien


















Geändert von Benjamin (19-11-2012 um 11:51 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16-09-2007, 21:38   #4
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125
Produktion


























Geändert von Benjamin (07-10-2011 um 17:26 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23-09-2007, 21:38   #5
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125
Arbeitsmarkt








































Geändert von Benjamin (07-10-2011 um 17:26 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31-10-2007, 15:06   #6
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125
Frühindikatoren

Es existiert die Faustregel, dass drei aufeinander folgende Monate mit rückläufigen Werten ein Anzeichen dafür ist, dass die Wirtschaft in eine Rezession fällt. Aber: Es geht der Spruch umher, dass die Frühindikatoren 9 der letzten 6 Rezessionen erfolgreich antizipiert haben....










Geändert von Benjamin (07-10-2011 um 17:27 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25-01-2008, 22:24   #7
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125





USA-Economic Calendar: http://www.nasdaq.com/markets/us-economic-calendar.aspx

Geändert von Benjamin (07-10-2011 um 17:31 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27-01-2008, 11:20   #8
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125
Merrill forecasts gloom for US economy
By Tom Stevenson
Last Updated: 1:52am GMT 05/12/2007

http://www.telegraph.co.uk/money/mai...merrill105.xml

US interest rates will plunge from 4.5pc to 2pc as the American economy suffers its first consumer recession since 1991, Merrill Lynch has forecast.

The investment bank warned in its annual economic outlook that America is under attack by the "Four Horsemen" of soaring energy prices, unemployment, a housing slump and an ongoing credit squeeze, but it remained optimistic about prospects for the rest of the world in 2008.

The one significant exception to this global "rebalancing" is Britain where a "notable slowdown" is predicted. Merrill forecasts three rate cuts by next May, with the first quarter point reduction pencilled in for this week's meeting of the Bank of England's monetary policy committee. The MPC's decision on rates is due tomorrow.

Merrill Lynch's North America economist David Rosenberg presented an almost unremittingly gloomy forecast for the US economy next year. "The US consumer is on the precipice of experiencing its first recessionary phase since 1991 - the last time we had the combination of high, punishing energy prices; weakening employment conditions; real estate deflation and tightening credit conditions" he said.

The only ray of light is in America's export sector , which Mr Rosenberg said was "literally booming" as a result of the plunging dollar and still strong growth in the rest of the world. Merrill said investors should play the ongoing shift in economic power in the world by investing in US exporters and companies serving the fast-expanding domestic economies of emerging markets.

Mr Rosenberg said high energy prices alone would drain 1.5 percentage points from American economic growth and he warned that gasoline prices of more than $3 a gallon were the equivalent of a 1pc wage cut across the US economy, "just in time for the holiday season".

He said growth in employment had halved compared with a year ago and warned that only three sectors - the government, health and leisure - were still creating jobs. The rest of the economy, accounting for 60pc of all employment, had shed 50,000 jobs in the past two months.

Rosenberg said that in the past 60 years, there has not been a time where the unemployment rate has rose 60 basis points from a cycle low without the economy slipping into recession. The unemployment rate hit 5% in December, up from 4.4% in March last year.

Looking at data released last Friday, he also points to the length of time the jobless have remained unemployed. The number of people that have been out of work for 15 weeks or more has increased by 20% year on year, a pace that prevailed in the early stages of prior economic downturns in April 2001 and August 1990, when the recessions were one-month old.

Aggregate hours worked in the economy contracted at a 0.4% annual rate in the fourth quarter of 2007 and the level of unemployment year on year is up 13%, further signifying that the recession has already began.

“Friday’s employment report strongly suggests that an official recession has arrived. The recession dating committee at the National Bureau of Economic Research will be the final arbiters but since it waits for conclusive evidence it may be at least two years before we are notified.”

On the housing market, Merrill warned that the supply of unsold new homes had doubled compared with the recent boom years, while sales of second-hand homes had fallen by 30pc.

"We reiterate that real estate deflations are unique and have never ended well for the consumer, the credit market or the economy. We can identify only five periods post WWII when the real value of housing assets turned negative on a year-on-year basis. All of these time periods inevitably included a consumer downturn. Maybe it will be different this time, but we fail to see why," Mr Rosenberg concluded.

Merrill Lynch's gloomy view of the outlook for the world's biggest economy contrasted with its ongoing optimism elsewhere. TJ Bond, the bank's Asia economist, said "we do not expect any significant slowdown in China. Exports to the US may slow, but this should be offset by China's continued export penetration of other key regions, notably Europe."

He predicted inflationary pressures in Asia but said the flood of surplus labour from China's rural hinterland to the booming coastal provinces would keep rising prices in check for another two years.

One of the major risks to the global economy, Merrill Lynch said, was a dollar crisis but it predicted soaring central bank reserves and growth in sovereign wealth funds would underpin "risky" assets like equities and non-US currencies.

Geändert von Benjamin (07-10-2011 um 17:33 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27-01-2008, 11:56   #9
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125
Konjunkturwende (1): Weltmärkte befürchten, dass die USA eine weltweite Rezession auslösen werden
USA: Tiefe Rezession oder nur Medien-Hype?

VDI nachrichten, New York, 25. 1. 08, mav -


In den USA wächst die Angst, dass die Wirtschaft in die Rezession rutscht. Verstärkt wird sie von der zeitweisen Verkaufs-Panik an den Börsen weltweit. Die US-Regierung will die Steuern senken, die Notenbank hat den Leitzins drastisch heruntergesetzt. Ob die Maßnahmen helfen oder das Signal aussenden, dass wirklich Schlimmes bevorsteht, ist noch nicht absehbar.

Die negativen Schlagzeilen haben sich in den letzten Tagen täglich überboten: Die Citibank meldete einen Quartalsverlust von 9,8 Mrd. $ der Standard & Poor''s 500 Index rutschte auf 1300 Punkte, der niedrigste Wert seit September 2006 der Dow Jones fiel unter 12 000 Punkte - der tiefste Wert seit Oktober 2006.

Auch andere US-Indizes zeigen ein bedrohliches Bild: Bauanträge für Eigenheime fielen um 25 %, der größte Einbruch seit den 70er-Jahren der Arbeitsmarkt hat im Dezember nur 18 000 neue Jobs geschaffen und der Einzelhandelsumsatz ging im wichtigen Weihnachtsgeschäft um 0,4 % gegenüber Dezember 2006 zurück.

Aus Angst vor einer von den USA ausgehenden weltweiten Rezession fiel der Ölpreis um 11 % gegenüber seinem Spitzenwert, der am 3. Januar bei 100,09 $ lag.

"Der Bericht über den Arbeitsmarkt hat unsere Befürchtungen einer aufziehenden US-Rezession klar bestätigt", sagt David Rosenberg, Chef-Ökonom bei Merrill Lynch. Er erwartet, dass die bevorstehende Rezession tiefer und einschneidender sein wird, als alles was es an Abschwung in den letzten 25 Jahren gegeben hat. "Hier braut sich eine gefährliche Mischung aus immensen Verlusten, fallenden Verbraucher-Ausgaben und steigenden Preisen zusammen - das lässt Schlimmes ahnen", lautet seine düstere Prognose.

Auch die Professoren Carmen Reinhart (Maryland) und Kenneth Rogoff (Harvard) prophezeien eine apokalyptische Wirtschafts-Situation: "Das was jetzt kommt, ist das härteste seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges", lautet ihre Vorwarnung.

Reinhart vergleicht die Situation in den USA sogar mit Japan Anfang der neunziger Jahre. "Nach dem Platzen der dortigen Immobilien- und Börsenblase hat es zehn Jahre gedauert, bis sich das Land davon wieder erholt hat. Bislang gibt es nichts, was darauf hindeutet, dass es bei uns schneller gehen könnte", lautet seine wenig zuversichtliche Analyse.

Inzwischen hat Präsident Bush ein "Stimulations-Paket" von 150 Mrd. $ angekündigt , das in Form von Steuererleichterungen gewährt werden soll. Doch die Ankündigung hatte zunächst den gegenteiligen Effekt, denn danach fielen die Aktienkurse nicht nur in den USA, sondern weltweit.

"Die US-Maßnahmen sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein - das bewegt überhaupt nichts", schimpfte Najeeb Jarhom von Fraser Securities in Singapur, nachdem der dortige Index am Montag um 6,03 % gefallen war.

US-Schatzminister Henry Paulson sieht die Sache anders: "Geld bei den Verbrauchern hat bei der letzten Rezession vor sieben Jahren bestens funktioniert. Wir werden dafür sorgen, dass das Geld diesmal noch schneller und effizienter in die Haushaltskassen strömt", lautet sein Versprechen.

Ob sich aber die USA überhaupt in einer Rezession befinden, hängt davon ab, wen man fragt. Nach der wissenschaftlichen Definition ist eine Rezession dann gegeben, wenn die Volkswirtschaft mindestens sechs Monate in Folge schrumpft - doch davon ist das Land meilenweit entfernt. Gemäß dem jüngsten Bericht der Federal Reserve Bank (Fed) hat die US-Wirtschaft bis einschließlich Dezember zugelegt, wenn auch "mit deutlich fallenden Zuwachsraten."

Auch die weiteren Aussichten sind nicht negativ. Eine vom Wirtschaftsdienst Bloomberg durchgeführte Umfrage unter 62 Experten ergab eine durchschnittliche Wachstumsprognose von 1,5 % für die nächsten sechs Monate. Das ist zwar nur noch rund die Hälfte der vergangenen Jahre - aber immer noch positiv.

Fed-Chef Ben Bernanke hat dennoch gehandelt. Am Dienstag senkte er den Schlüsselzins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit Zentralbankgeld gleich um 75 Basispunkte auf 3,5 %. Eine solch massive Zinssenkung hat es in in den USA seit dem Jahre 1984 nicht mehr gegeben.

Der Beschluss sei wegen der zunehmend schlechteren Aussichten für die US-Wirtschaft erfolgt, teilte die Fed mit. An der New Yorker Börse konnte der Druck auf die Aktienkurse daraufhin auf ein Minus von 1,06 % beschränkt werden.

Diane Swonk von der Investment-Bank Mesirow Financials in Chicago ist dennoch skeptisch. "Es dauert erfahrungsgemäß sechs bis zwölf Monate bis sich Zinsveränderungen der Fed in der Wirtschaft bemerkbar machen."

Allerdings sind längst nicht alle Wirtschaftsexperten in den USA so pessimistisch. Die US-Wirtschaft sei robust. Eine Rezession könne allenfalls durch die Medien herbeigeredet werden. "Wall Street, die Fed, der Kongress und Bush sind alle in einer unbegründeten Panik-Stimmung", sagt etwa Prof. Allan Meltzer von der Carnegie-Mellon University in Pittsburgh.

Meltzer beobachtet schon seit vielen Jahren die Aktionen der Fed und der Regierung und kommentiert alle Maßnahmen sehr analytisch. Seiner Ansicht nach sind die jetzt im Hau-Ruck-Verfahren vorgesehenen Maßnahmen zu kostspielig, übertrieben und obendrein unnötig.

David Pearl, Chef von Epoch Investment Partners in New York, stimmt ihm im Wesentlichen zu: "Jeder Politiker redet im Moment über eine schlechte Wirtschaftslage - das sind keine guten Nachrichten für die Finanzmärkte."

Beide sehen bereits klare Anzeichen einer einsetzenden Selbstregulierung, so sind die Hypothekenzinsen mit Werten unter 6 % auf einem neuen Tiefststand. Auch die Unternehmen, die wenig im Hypothekenmarkt involviert sind, melden gute Umsätze und Gewinne.

Sogar der sonst notleidende US-Export hat aufgrund der Dollarschwäche rasant zugenommen. "Die Exportwirtschaft ist mehr als doppelt so groß wie der Immobilienmarkt, und da gibt es zweistellige Wachstumsraten", sagt Prof. Robert Gordon von der Northwestern University of Illinois. H. WEISS
__________________
Beste Grüße, Benjamin
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27-01-2008, 12:10   #10
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125

Geändert von Benjamin (17-02-2013 um 00:23 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27-01-2008, 12:28   #11
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125

Geändert von Benjamin (17-02-2013 um 00:23 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08-02-2008, 15:52   #12
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125
.

Geändert von Benjamin (07-06-2012 um 08:24 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08-04-2008, 21:33   #13
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125
Einer Faustregel zufolge muss die USA um mindestens 2,5 Prozent wachsen und Monat für Monat rund 150.000 neue Stellen schaffen, um die Jobmisere zu beenden.

Geändert von Benjamin (07-06-2012 um 08:24 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28-10-2008, 15:24   #14
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125














http://www.markt-daten.de/charts/inf...inigt/typ2.htm
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09-01-2009, 10:29   #15
Benjamin
TBB Family
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 9.125
Link zu guten Chartübersichten zur aktuellen Verschuldung der Gebietskörperschaften sowie der privaten Haushalte in den USA:
•Überblick - ausstehende Schulden der US Amerikaner
•Vermögenssituation der privaten US Haushalte
•US Schulden, vom Ausland getragen

http://www.markt-daten.de/charts/eco...nds-charts.htm


US-amerikanischer Staatshaushalt ("Treasury Budget")








Mittel- und längerfristig muss die gewaltige Verschuldung der Vereinigten Staaten erst genommen werden. Rechnet man alle offenen und unterfinanzierten Verbindlichkeiten ein, so kommt sie längst auf mehr als 350 Prozent des amerikanischen Bruttoinlandsproduktes. Angesichts der geringen Steuereinnahmen, der beschlossenen Stützungsmaßnahmen für die Banken, der sich andeutenden Wertpapierkäufen der Zentralbank und der absehbaren keynesianischen Konjunkturprogramme dürften die Verbindlichkeiten förmlich explodieren. Einzelne Auguren kommen bei der Berechnung der amerikanischen Staatsverschuldung pro Kopf auf Werte von bis zu 125.000 Dollar.

Schulden dieser Art lassen sich langfristig angesichts eines geringen Potenzialwachstums von wenigen Prozent pro Jahr unter normalen Umständen nicht tilgen. Letztlich lassen sie sich nur über eine inflationäre Entwicklung entwerten. Fragt sich nur, wann dieser Prozess einsetzt und wann die Anleger darauf reagieren werden. Spätestens dann dürfte der Dollar deutlich unter Druck geraten. Das heißt, Dollarpositionen sind immer mit der notwendigen Skepsis zu betrachten.




Geändert von Benjamin (01-01-2011 um 11:27 Uhr)
Benjamin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Thema bewerten
Thema bewerten:

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Es ist jetzt 14:10 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Sie haben dieses Thema bewertet: